Ja, denn sie müssen den Fuß stabilisieren. Unsere Trainerinnen beraten Sie da gerne. Des weiteren sollten sie auf dem Boden keine Spuren hinterlassen. Unseres Wissens bieten aber alle seriösen Hersteller nur noch Aerobicschuhe mit „non-marking“ Sohlen an. Vor allem aber sollten sie auch sauber sein und nur in ihrem gedachten Verwendungsbereich benutzt werden. Also bitte nicht damit im Wald joggen oder sie schon zu Hause anziehen. Die Schuhe erst in der Umkleide anziehen.
Bei Mental Balance" werden Elemente des Qi Gong, Yoga und der Zen Gymnastik miteinander kombiniert. Ziel ist es das eigene Körperbewußtsein zu verbessern.
Loc Emotion (= Positionsgefühl) Die Bedeutung des Beckenbodens wurde lange Zeit unterschätzt, beziehungsweise schlicht ignoriert. Dabei ist diese handtellerdicke Platte eine der wichtigsten Muskelgruppen des ganzen Körpers. Der Beckenboden ist ein Netz aus Muskeln, aufgespannt zwischen Kreuz, Schambein und Hüftgelenken. Er ist beteiligt an allen natürlichen Bewegungen, beim Gehen, Stehen, Sitzen – oder besser: er sollte beteiligt sein. Die Folgen eines verkümmerten Beckenbodens reichen von eher harmlosen optischen Makeln wie Muskelerschlaffung an Bauch und Gesäß und Cellulite bis zu ernsthaften medizinischen Problemen wie chronischen Rücken- oder Kniebeschwerden, Senkung von Gebärmutter oder Blase, Leistenbrüchen und Inkontinenz. Das Training mit ist für alle geeignet, die das Gefühl eines trainierten Beckenbodens lernen und beibehalten wollen.
Kurz: Ausdauertraining, Muskelformung, Spaß und vieles mehr. :) Tae ist das koreanische Wort für Fuß und steht für die Bewegung der Beine durch verschiedene Kicks. Bo(o) dagegen bedeutet das Training des Oberkörpers und der Arme durch Punches - sprich Boxbewegungen; das zweite o steht für das bewusste Atmen. Dieses wird besonders dadurch geschult, dass man bei vielen Elementen laut mitzählt und bei bestimmten Kicks oder Punches lautstark ausatmet.
Ja, allerdings sollten Sie vorher die Trainerin informieren, welche Art von Beschwerden vorliegen (Bandscheibenvorfall, Wirbelsäulenkrümmungen, Verspannungen, usw.). Die einzelnen Übungen (Asanas) sollten Sie immer nur soweit mitmachen, wie es Ihnen angenehm vorkommt. Bleiben Sie lieber etwas länger bei der leichteren Variante und meiden Sie vorerst Übungen in Extrempositionen.

Seite 5 von 10

Kontaktieren Sie uns

Sportif Wiesbaden
Sonnenberger Str. 82, 65193 Wiesbaden

Telefon: 0611 – 56 27 46
Internet: www.sportif.de

Öffnungszeiten

Mo. – Fr. 08.00 – 22.00 Uhr
Samstag 10.00 – 18.00 Uhr
Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr
Feiertag 10.00 – 18.00 Uhr
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen